Test: DJI Mini 3 Pro

Test: DJI Mini 3 Pro
3,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_522_016-019
Die neue Leichtigkeit des Fliegens verspricht DJI mit der Mini 3 Pro – wobei nicht das geringe... mehr
Produktinformationen "Test: DJI Mini 3 Pro"

Die neue Leichtigkeit des Fliegens verspricht DJI mit der Mini 3 Pro – wobei nicht das geringe Gewicht neu ist, sondern vielmehr die vergleichsweise gute Ausstattung, die DJI in die Gewichtsklasse unter 250 Gramm integriert bekommt. Mit der Mini 3 Pro versucht DJI die Zielgruppe auf professionelle Anwender zu erweitern. Denn dank des geringen Gewichts darf die Drohne teilweise dort aufsteigen, wo es größeren Fluggeräten eben nicht gestattet ist. Sie ist also eine Drohne für Flug-Einsteiger, die wert auf gute Bildqualität legen, und ebenso für Drohnen-Profis, die sich für besondere Einsätze eine zweite fliegende Kamera leisten. Die DJI Mini 3 Pro fliegt schneller und, dank Sensoren nach unten, vorn und hinten, auch sicherer. Sie hat eine Kamera mit einem 1/1,3- Zoll-Sensor mit 48 Megapixel Auflösung. Das ist eine vergleichsweise hohe Auflösung, die eher für Fotoanwendungen interessant und bei Video eher hinderlich ist. Denn zwangsläufig sind die Pixel somit kleiner und neigen eher zum Bildrauschen. Gleichzeitig benötigt man die vielen Pixel für 4K-Videoauflösung nicht, so dass man die hohe Auflösung herun-terrechnen muss. Doch die neue Kamera soll mit 4K-Aufnahmen mit maximal 60 Bildern in der Sekunde sowie mit HDR-Aufnahmen über-zeugen. Wir haben die DJI Mini 3 Pro in der Standard-Ausführung bekommen, bei der die Fernsteu-erung auf das Smartphone als Monitor und Steuereinheit angewiesen ist. Doch DJI hat auch die deutlich komfortablere und leichtere Fernsteuerung RC mitgeliefert, mit der die Drohne im Paketpreis 170 Euro mehr kostet. Die Fernbedienung ist nicht neu und auch für andere Fluggeräte des Herstellers nutzbar, weshalb DJI die Drohne ohne Steuereinheit für 739 Euro anbietet. Noch deutlicher kann man kaum aufzeigen, dass DJI dank des geringen Gewichts und der damit größeren Freiheit fürs Abheben mit der Mini 3 Pro auf ein „Zweitdrohnen“-Geschäft hofft.

Weiterführende Links zu "Test: DJI Mini 3 Pro"