Report: Die aktuellen CMOS-Trends bei Filmkameras

Report: Die aktuellen CMOS-Trends bei Filmkameras
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_521_030_033
Die Pole Position bei filmenden Fotokameras in Sachen Pixel Count hat seit Jahren Fujifilm mit... mehr
Produktinformationen "Report: Die aktuellen CMOS-Trends bei Filmkameras"

Die Pole Position bei filmenden Fotokameras in Sachen Pixel Count hat seit Jahren Fujifilm mit seinen Mittelformat-Kameras inne. Das neueste Modell setzt wie die Vorgänger auf einen CMOS-Wandler mit exakt 102 Megapixel (MP), der 43,8 mal 32,9 Millimter misst und eine Diagonale von 5,5 Zentimetern hat. Dabei ist die Kamera GFX100S mit 5999 Euro weniger teuer als manche Vollformat-Spitzenkamera und kann mit ähnlichen Maßen aufwarten. Es ist schon verrückt: Seit vielen Jahren werden auch filmende Fotokameras mit der Höhe ihrer Pixel-Zahlen beworben, obwohl zumindest jeder Filmschaffende weiß, dass mehr Bildpunkte nicht unbedingt bessere Videoqualität bedeuten: Klar: Für Fotos gilt zunächst, dass mehr Pixel schärfere, höher aufgelöstete Bilder erzeugen, die man dann auch größer drucken kann. Bei feststehenden Sensor-Klassen wie Vollformat, APS-C oder 1 Zoll bedeuten mehr Pixel auf derselben Fläche aber zwangsläufig kleinere lichtempfindliche Elemente und damit weniger Lichtstärke. Deshalb gehen manche Hersteller schon seit Jahren den umgekehrten Weg: Sie statten zwar ihr Foto-Topmodell mit der aktuell maximal möglichen Pixel-Zahl aus, bieten aber zusätzlich eine videoptimierte, lichtstärkere Variante an, die mit weniger, aber dafür größeren bilderzeugenden Elementen eine hö-here Lichtstärke liefert. Panasonic war diesen Weg schon bei der GH 5 S (12 statt 20 MP) im Micro-Four-Thirds-Format gegangen, aktuell auch beim Vollformater S 1 H (24 statt 47 MP). Sony macht es seit mehreren Baureihen bei der Alpha 7S (12 MP) ähnlich, während die Alpha-7R-Versionen auf Top-Auflösung mit 61 MP optimiert sind. Und auch Nikon setzt bei der Vollformat-Kamera Z 6 II nur auf 24 MP statt auf die fast 46 MP der Top-Version Z 7 II. Dass das funktioniert, liegt nicht zuletzt daran, dass ohnehin nur rund 8 MP für die Erzeugung eines 4K-Videobilds nötig sind, und um die 36 MP für einen 8K-Frame.

Weiterführende Links zu "Report: Die aktuellen CMOS-Trends bei Filmkameras"