Test: Loupedeck CT

Test: Loupedeck CT
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_521_058_059
Wer viel schneidet wird wohl kaum nur mit der Maus arbeiten und sich schnell die Tastaturkürzel... mehr
Produktinformationen "Test: Loupedeck CT"

Wer viel schneidet wird wohl kaum nur mit der Maus arbeiten und sich schnell die Tastaturkürzel aneignen, damit sich die Programme ohne lange Wege mit dem Mauszeiger bedienen lassen. Deshalb gibt es schon lange spezielle, an das jeweilige Schnittprogramm angepasste Tastaturen, die das Arbeiten mit Shortcuts (so der englische Begriff) erleichtern. Doch wer schon länger in der Branche ist, vermisst dennoch die bekannten Jog/Shuttle-Drehräder, die an jedem Schnittplatz und jedem Profi-Videozuspieler zu finden waren. Selbst die ersten günstigen Amateurschnittpulte hatten ein Rad, mit dem man die Videorecorder zum Spulen animieren konnte. Verschiedene Lösungen mit dem bekannten Drehrad und einigen Tasten gibt es ebenfalls schon lange, doch Loupedeck hat sich vorgenommen, das Bedienpult zu perfektionieren und hat eine Lösung entwickelt, die nicht nur für ein Programm funktioniert. Der Loupedeck CT wird mit einem beiliegenden USB-C auf USB-A Kabel geliefert. Die Installation geht ganz simpel: Einfach das Loupedeck CT am Computer anschließen und dann die entsprechende Software für Mac oder Windows herunterladen. Die Software gibt eine kurze Einführung und stellt die Funktionen vor. Damit man ohne lange Konfiguration loslegen kann, bietet Loupedeck für die gängigsten Programme schon vorgefertigte Profile an. Unterstützte Programme sind zum Beispiel Premiere Pro, After Effects und Photo-shop, aber auch Nicht-Adobe-Programme wie OBS Studio, Capture One und Ableton Live. Der gerade mal 15 mal 16,2 Zentimeter große Controller bietet verschiedene Drehräder und Tasten.

Weiterführende Links zu "Test: Loupedeck CT"