Kaufberatung 2021: Camcorder vs. Foto

Kaufberatung 2021: Camcorder vs. Foto
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_221_030-033
Zuletzt hat Sony mit dem Modell FDR-AX 43 mal wieder einen Consumer-Camcorder auf den Markt... mehr
Produktinformationen "Kaufberatung 2021: Camcorder vs. Foto"

Zuletzt hat Sony mit dem Modell FDR-AX 43 mal wieder einen Consumer-Camcorder auf den Markt gebracht. Mal wieder – denn in den letzten Jahren sind kaum noch neue Modelle erschienen. Viele Video macher setzen stattdessen schon länger auf filmende Fotokameras – seien es Bridge-Kameras mit fest eingebautem Objektiv oder Systemkameras (DSLR/DSLM) mit Wechseloptiken. Was sind die Gründe für den Siegeszug der Foto-Liga gegen den klassischen Camcorder? Wir haben oben auf dieser Seite das Pro und Contra der drei Bauformen gegenübergestellt. Dazu haben wir drei mit um die 800 Euro ähnlich teure Modelle eines Herstellers (Panasonic) zum Vergleich genommen. Auf der nächsten Doppelseite findet sich derselbe Vergleich für drei Consumer-Modelle in der Preisklasse um 2000 Euro, hier von Sony. Egal ob Bridge-Kamera, Camcorder oder Wechseloptik-Fotokamera: Zum identischen Preis bekommt man im Foto-Lager tendenziell den größeren Bildsensor, während der Camcorder ein Zoomobjektiv mit größerem Brennweitenbereich in die Waagschale wirft. Will man bei Fotokameras ähnliche Brennweitenbereiche abdecken, muss man zu einer  Bridge-Kamera greifen, die wie ein Camcorder eine fest eingebaute Optik hat. Bei Wechseloptik-Kameras gibt es dagegen kaum oder nur zu hohen Preisen Objektive mit vergleichbar großem Brennweitenbereich oder gar Motor-Zooms mit Zoomwippe.

Weiterführende Links zu "Kaufberatung 2021: Camcorder vs. Foto"