Praxis: Hama SpotLight FoldUp 102 und SpotLight Steady 120

Praxis: Hama SpotLight FoldUp 102 und SpotLight Steady 120
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_121_058-059
Für die Beleuchtung von Porträtaufnahmen gibt es viele Ansätze. Je nachdem, welches Resultat... mehr
Produktinformationen "Praxis: Hama SpotLight FoldUp 102 und SpotLight Steady 120"

Für die Beleuchtung von Porträtaufnahmen gibt es viele Ansätze. Je nachdem, welches Resultat gewünscht ist, kommen dabei ganz unterschiedliche Lampen zum Einsatz. Seit der Einführung von LED-Leuchten sind die Möglichkeiten hier nochmal deutlich vielfältiger geworden. Und die Preise sind gleichzeitig gesunken.Besonders reizvoll wirken Porträts, wenn das Gesicht dafür mit einer ringförmigen Leuchte angestrahlt wird. Die sorgt für ein sehr gleichmäßiges Licht und überdies macht die Reflexion des Rings in den Augen der aufgenommenen Person das Bild interessant. Die beiden Leuchten von Hama sollen diesen Effekt für relativ kleines Geld liefern. Klappt das zufriedenstellend? Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Modellen liegt im Unterbau. Die günstigere Leuchte wird mit einer runden Kunststoff-Basis geliefert, die gleichzeitig als Transportschutz und als Stativ für die Leuchte dient. Die Konstruktion wirkt zwar nicht besonders stabil oder langlebig, ist aber durchaus praktisch: Zusammengeklappt hat das runde Paket einen Durchmesser von 28 Zentimetern bei einer Höhe von etwa sieben Zentimetern. So lässt sich die Lampe in der mitgelieferten Transporthülle in einem größeren Fotorucksack zusätzlich zum Equipment unterbringen. Ausgeklappt und einsatzbereit ist sie dann in wenigen Sekunden. Beim Einsatz auf einem Tisch mit nicht ausgezogener Teleskopstange steht die Leuchte auch recht stabil. Die Stange lässt sich auf bis zu 1,08 Meter Höhe ausfahren – wegen der kleinen Basis und dem hohen Schwerpunkt sollte man sie so aber zumindest bei Wind nicht draußen einsetzen. Draußen bei Wind ist das etwas teurere Modell besser geeignet. Ihm fehlt zwar der integrierte Ständer – dafür ist aber ein Dreibein-Stativ dabei, mit dem sich die Leuchte zwischen 42 Zentimeter und 1,83 Meter Höhe positionieren lässt. Auch in der Größe unterscheiden sich die beiden Modelle: Statt 28 Zentimetern liegt der Außendurchmesser der Stativ-Variante bei 30 Zentimetern. Die kleinere Leuchte kann nur nach oben und unten geneigt werden, während die größere sich dank eines mitgelieferten Kugel kopfs frei bewegen lässt.

Weiterführende Links zu "Praxis: Hama SpotLight FoldUp 102 und SpotLight Steady 120"