Berufswahl: Material- und Kameraassistenz

Berufswahl: Material- und Kameraassistenz
1,96 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_620_058-059
"Und aus!“ Ein Bild ist abgedreht. Ein wei­teres steht auf der Tagesdisposition. Mo­tivumzug.... mehr
Produktinformationen "Berufswahl: Material- und Kameraassistenz"

"Und aus!“ Ein Bild ist abgedreht. Ein wei­teres steht auf der Tagesdisposition. Mo­tivumzug. Die DarstellerInnen nehmen den kürzesten Weg vom Set, während fünfmal so viele Mitarbeiter der Filmcrew zur Technik hineindrängen. Binnen Sekunden wuseln 30 Per­sonen durch den eben noch bespielten Raum. Als Außenstehender betrachtet man das Treiben wie einen Ameisenhaufen – und erkennt ebenso verwundert, dass hier jeder exakt weiß, wo er hin muss. In kurzer Zeit ist das alte Motiv ausge­räumt, das neue wieder mit sämtlicher Technik bestückt und die Schauspieler werden zur Stell­probe hineingerufen.Ein kurzer Abriss, was die Kameraabteilung in dieser Umzugsphase leistet: Die Kamera wird vom Stativ oder Dolly genommen und am Mag­liner, einem schweren Rollwagen, gesichert. Das Objektiv und gegebenenfalls die Filter werden gewechselt, die Grip­Abteilung (Kamerabühne) stellt den neuen Aufbau wie Schienen und Dolly oder ein Stativ bereit. Auf dem Magliner finden auch sämtliche Objektivkoffer und Stative, Filter, Linsenreiniger und alles andere Equipment Platz, das tagtäglich genutzt wird. Ist das nächste Motiv in Laufweite, wird der Wagen geschoben, gerne auch über Kieswege, Waldboden oder Bordsteinkanten hinweg. Ist der Umzug grö­ßer, wird alles über Schienen in den Kamera­-Sprinter geladen, der vom Strom abgekabelt und am neuen Motiv wieder verkabelt werden muss, damit Akkus für Kamera, Funkschärfe und Monitore geladen werden können.Je nach Situation wird die Karte gewechselt („umgelegt“) – das heißt, die Speicherkarte wird aus der Kamera herausgenommen, ge­sperrt, mit fortlaufender Nummer und Clip­zahl beschriftet und zum DIT (Digital Imaging Technician) gebracht, der das Material kopiert. Eine neue Karte wird eingelegt und formatiert. Nebst offensichtlichem Kameraequipment ge­hören auch sämtliche Monitore für die Regie zur Verantwortung der Abteilung, darunter auch die „Combo“, ein Aufbau mit einem hoch­wertigen großen Monitor für Regie und Con­tinuity/Script, über den die beiden ebenso wie der Rest der Crew von Maske und Kostüm bis Setrunner die Dreharbeiten verfolgen können.

Weiterführende Links zu "Berufswahl: Material- und Kameraassistenz"