Test: Panasonic Lumix DC-LX 100 II

Test: Panasonic Lumix DC-LX 100 II
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_419_022-024
Es ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras unter starkem Druck durch Smartphones... mehr
Produktinformationen "Test: Panasonic Lumix DC-LX 100 II"

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras unter starkem Druck durch Smartphones steht. Bei denen lassen sich die Hersteller immer ausgereiftere technische Tricks einfallen, um für ansprechende Foto- und Videoqualität zu sorgen. So nutzen einige aktuelle Modelle beispielsweise Abstandssensoren für attraktivere Aufnahmen. Mit Hilfe von deren Daten trennt die integrierte Software Vorder- und Hintergrund und sorgt so für scharfe Motive vor unscharfem Hintergrund – man spricht hier auch von geringer Schärfentiefe. Das klappt zwar nicht immer perfekt, sieht aber in vielen Fällen recht ansprechend aus. Dieser technische Trick ist nötig, da die Sensoren von Smartphones extrem klein sind – ohne Modifikation wird von ihnen aufgrund der optischen Gesetzmäßigkeiten praktisch alles scharf wiedergegeben, was sich vor der Linse befindet. Systemkameras mit Wechselobjektiven hingegen nutzen deutlich größere Sensoren, was – ebenfalls wegen der Gesetze der Optik – ohne Tricks für geringere Schärfentiefe sorgt. Die Aufnahmen wirken so eleganter und hochwertiger. Der Sensor der hier vorgestellten Kamera ist genau so groß wie die der Lumix-G-Modelle – so heißen die Systemkameras von Panasonic. Obwohl die LX 100 II also recht kompakt und das Objektiv fest mit dem Gehäuse verbunden ist, lässt sich die Schärfentiefe auch hier gut zur Bildgestaltung nutzen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass präzise auf den gewünschten Bereich scharfgestellt wird. Und das gelingt zumindest mit dem Auto fokus nicht immer auf Anhieb. Zum einen reagiert der recht behäbig, wenn sich etwas im Motiv bewegt, zum anderen zeigt sich auch bei statischen Motiven gelegentlich ein leichtes Pumpen. Deshalb legt der Filmer den kleinen Schalter am Objektiv besser in die MF-Position und nutzt dann den leichtgängigen Objektivring, um von Hand scharfzustellen. Dieser Ring kann alternativ auch zum Zoomen genutzt werden – seine Funktion wird im umfangreichen Einstellmenü festgelegt.

Weiterführende Links zu "Test: Panasonic Lumix DC-LX 100 II"