Test: Canon PowerShot SX70 HS

Test: Canon PowerShot SX70 HS
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_219_033-035
Nicht nur Canon hat inzwischen Systemkameras im Programm, die zusammen mit einem... mehr
Produktinformationen "Test: Canon PowerShot SX70 HS"

Nicht nur Canon hat inzwischen Systemkameras im Programm, die zusammen mit einem Standardobjektiv für weniger als 500 Euro zu bekommen sind. Da muss sich ein Hersteller schon etwas einfallen lassen, damit eine Kamera mit fest integriertem Objektiv zu diesem Preis noch attraktiv ist. In diesem Fall sprechen das geringe Gewicht und der große Zoombereich mit 21-Millimeter- Weitwinkeleinstellung für die Kamera. Dass Videos in 4K-Auflösung damit aufgenommen werden können, ist in dieser Kategorie inzwischen ja schon eine Selbstverständlichkeit. Nimmt man die beschriebene Kombination allerdings etwas genauer unter die Lupe, finden sich Einschränkungen: Während die Messungen den Weitwinkelbereich für die Fotofunktion bestätigen, wird der aufgenommene Bildausschnitt beim Aktivieren der Videofunktion spürbar verengt. Wird in HD gefilmt, ist dieser Effekt noch moderat, schaltet man aber in den 4K-Modus, kann von Weitwinkel nicht mehr wirklich die Rede sein. Die Unterschiede sind auf den Beispielbildern auf der übernächsten Seite gut zu erkennen. Wer einigermaßen mit der Konstruktion von Kameras vertraut ist, wird erahnen, was das bedeutet: Um den Rechenaufwand für die Kameraelektronik beim Bearbeiten und Speichern der 4K-Videos überschaubar zu halten, wird der Sensor nicht komplett ausgelesen.

Weiterführende Links zu "Test: Canon PowerShot SX70 HS"