Im Test: Canon Powershot SX740 HS, Nikon Coolpix P1000


Im Test: Canon Powershot SX740 HS, Nikon Coolpix P1000
3,00 €

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_119_042-046
Als ich das Paket annahm, in dem die beiden Testkandidaten vom Messlabor an mich verschickt... mehr
Produktinformationen "Im Test: Canon Powershot SX740 HS, Nikon Coolpix P1000"

Als ich das Paket annahm, in dem die beiden Testkandidaten vom Messlabor an mich verschickt wurden, befürchtete ich eine Verwechslung. In dem Karton wäre nämlich genug Platz für eine komplette Profi- Ausrüstung (ohne Stativ) gewesen. Doch beim Öffnen zeigte sich: Fast die Hälfte des Inhalts machte der – für die Kamera noch nicht einmal überproportionierte – Karton der Nikon P1000 aus. Neben dem Rekordwert für den Zoom darf sich Nikon so wohl auch die Me daille für die aktuell größte Kompaktkamera der Welt ans Revers heften. Als Zubehör lieferte Nikon freundlicherweise noch das Punktvisier DF-M 1 mit. Allein dessen Karton war schon etwa halb so groß wie der, in dem die Canon Powershot SX740 HS Platz fand (Info zu diesem Gerät im Kasten auf Seite 45). Nach dem Auspacken fühlte ich mich an Szenen erinnert, die wohl jeder kennt: Wenn ein Dobermann mit einem Rehpinscher spielt, kann man sich nur schwer vorstellen, dass es sich um die gleiche Tierart handelt. Die Nikon ist etwa viereinhalb mal so schwer wie die Canon, der Objektiv- A durchmesser liegt an der Front bei etwa 75 Millimetern, bei der Canon sind das keine 30.

Weiterführende Links zu "Im Test: Canon Powershot SX740 HS, Nikon Coolpix P1000"