Im Test: Lenovo ThinkPad P52s


Im Test: Lenovo ThinkPad P52s
2,00 €

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_618_079-081
Kompakt und dennoch für 4K-Videoschnitt geeignet: Das ist nicht einfach, aber machbar für... mehr
Produktinformationen "Im Test: Lenovo ThinkPad P52s"

Kompakt und dennoch für 4K-Videoschnitt geeignet: Das ist nicht einfach, aber machbar für Laptops. Lenovo will den Spagat mit der ThinkPad-Workstation hinbekommen.

Mobil schneiden können muss nicht jeder – wollen aber immer mehr. Denn der Zeitdruck, sei es der geschäftliche oder der von den Social-Media- Kanälen verursachte, nimmt immer weiter zu. Aktuell ist vieles nur noch, wenn es kurz nach dem Ereignis geteilt werden kann. Das gilt inzwischen nicht mehr nur fürs Nachrichtengeschäft, sondern auch bei Produkteinführungen, Pressekonferenzen oder private Ereignisse. Leistungsfähig wie ein Desktop-Rechner sind Laptops auch heute nur, wenn man tief in die Tasche greift. Und selbst dann sind diese mobilen Workstations vergleichbar teuren Standrechnern deutlich unterlegen. Man muss also nicht nur einen ordentlichen Aufpreis, sondern zudem die ein oder andere Einschränkung hinnehmen, will man wirklich unterwegs den Schnitt erledigen. Wobei das Wort „will“ wahrscheinlich falsch ist – „muss“ trifft es in M den meisten Fällen wohl eher. Die Suche nach einem passenden Schnitt-Laptop haben wir letztlich aus den eigenen Bedürfnissen heraus angetreten, denn um jede Woche ein Video fertigzubekommen, reichen die Bürozeiten nicht aus. Dazu sind wir zu viel unterwegs. Die letzten Monate haben wir deshalb auf die Lenovo P52s-Workstation zurückgegriffen und können deshalb hier nicht nur die üblichen Testauswertungen präsentieren, sondern aus der Praxis berichten.

Weiterführende Links zu "Im Test: Lenovo ThinkPad P52s"