Test: Blackmagic Micro Cinema Camera

Test: Blackmagic Micro Cinema Camera
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_616_020-023
Ein schickes Würfelchen mit gerade 300 Gramm Gewicht schickte mir Blackmagic neulich zu: die... mehr
Produktinformationen "Test: Blackmagic Micro Cinema Camera"

Ein schickes Würfelchen mit gerade 300 Gramm Gewicht schickte mir Blackmagic neulich zu: die Micro Cinema Camera. Sie kam mit getrenntem Monitor, dem Blackmagic Video Assist 4K. Dieser Siebenzöller ist allerdings mehr als ein Monitor – er kann auch aufzeichnen und hat Toneingänge. Doch die Micro Cinema Camera funktioniert auch alleine, denn sie zeichnet selbst ebenfalls Bild und Ton auf eine schnelle SDXC-Karte auf. 1145 Euro will Blackmagic für den Kamerabody und 979 Euro für den Monitor haben. Dazu kommen noch etwa 300 Euro für Akkus, Kabel und Speicherkärtchen. Angesichts dieser Kombi stellen sich Fragen: Kann das Gerät einen Camcoder ersetzen – kann so ein Modulbaukasten eventuell sogar mehr? Und wie gut ist die Bildqualität dieser Kombi aus Panasonic-MFT-Kameraanschluss und Sensor?

Weiterführende Links zu "Test: Blackmagic Micro Cinema Camera"