Test: 4 Kameras für 360-Grad-Video

Test: 4 Kameras für 360-Grad-Video
3,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Als Sofortdownload verfügbar

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_516_040-044
Nach der geplatzten 3D-Blase, der skeptisch angenommenen 4K-Videoauflösung und den viel... mehr
Produktinformationen "Test: 4 Kameras für 360-Grad-Video"

Nach der geplatzten 3D-Blase, der skeptisch angenommenen 4K-Videoauflösung und den viel beachteten Actioncams wird mit 360 Grad bereits die nächste (Technik)-Sau durchs Dorf getrieben. Alles gleichzeitig aufnehmen und wirklich das Geschehen, beispielsweise einer Party, erlebbar machen – so lautet das Versprechen. Entsprechend geben sich die Hersteller eher jugendlich und zielen damit auf Anwender, die bisher eher Actioncams gekauft haben. Doch abseits der erlebnisorientierten Zielgruppe kann man sich durchaus eine professionelle Nutzung vorstellen: Zum Beispiel in der Immobilienbranche. Künftig könnte man dank 360-Grad- Kamera und VR-Brille bereits eine virtuelle Wohnungsbesichtigung machen, noch bevor man sich dorthin bemüht. Doch so einfach, wie das klingt, ist die Entwicklung solcher Kameras nicht. Eigentlich hätten jetzt schon etwa fünf bis sechs Kameras am Markt sein sollen – wirklich verfügbar waren jedoch zum Testzeitpunkt nur vier. Davon hatten wir die 360fly bereits in Ausgabe 4/2016 getestet.

Weiterführende Links zu "Test: 4 Kameras für 360-Grad-Video"