Test: Canon EOS C700 EF

Test: Canon EOS C700 EF
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_317_022-025
Der Canon C700 steht nicht in Konkurrenz zur Arri Alexa oder etwa zum F5 von Sony oder der... mehr
Produktinformationen "Test: Canon EOS C700 EF"

Der Canon C700 steht nicht in Konkurrenz zur Arri Alexa oder etwa zum F5 von Sony oder der Panasonic Varicam. Diese Boliden haben zwar auch große Sensoren, aber sie sind dezidiert für den Werbeund Spielfilmbereich gebaut – und eigentlich schon wieder Dinosaurier, auch wenn man das in den Entwicklungslaboren der Hersteller nicht gerne hört. Die Amerikaner um Red fahren eine ganz eigene Giganto-Sensorschiene, und die Blackmagic-Australier versuchen sich mit ihrer Ursa im Bereich schwerfällig, aber billig. Nein, der C700 ist eigentlich konkurrenzlos, denn er erfüllt den Anspruch, den Arri mit der Amira formulierte und Sony mit dem leichten FS 7 erstmals geschickt umsetzte. Es geht um die Möglichkeit, direkt als Einzelkämpfer wie früher von der Schulter drehen zu können und nach einem Drehtag einen schönen TV-Bericht nach Hause zu bringen, inklusive gutem Ton. Die Hindernisse dabei heißen: 4K, Kinolook, geringe Schärfentiefe und Zeitdruck.

Weiterführende Links zu "Test: Canon EOS C700 EF"