Test: Sony Alpha 7S, Atomos Shogun & Rolleiflex 4K S-Cage

Test: Sony Alpha 7S, Atomos Shogun & Rolleiflex 4K S-Cage
3,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Als Sofortdownload verfügbar

PDF-Download oder Printausgabe:

Wählen Sie hier, ob Sie die VIDEOAKTIV sofort als PDF auf Ihrem Tablet/PC lesen möchten oder lieber die Printausgabe per Post erhalten.

  • VA_315_032-037
Eine Rückbesinnung auf alte Werte – so könnte man den Gedanken hinter der Alpha 7S bezeichnen,... mehr
Produktinformationen "Test: Sony Alpha 7S, Atomos Shogun & Rolleiflex 4K S-Cage"

Eine Rückbesinnung auf alte Werte – so könnte man den Gedanken hinter der Alpha 7S bezeichnen, denn sie hat mit 12,2 Megapixeln eine vergleichsweise geringe Sensorauflösung. Hintergrund für den scheinbaren Rückschritt: Mit der sinkenden Auflösung steigt auf dem APS-CSensor die Pixelgröße und somit dank der größeren Pixelfläche die Empfindlichkeit. Die Alpha 7S bietet also eine geringe Auflösung bei gleichzeitig enormer Lichtstärke von maximalen ISO 409 600. Mit den 12,2 Megapixeln übertrifft sie immer noch die von 4K-Filmern genutzte Auflösung, denn wer mit 3840 mal 2160 Pixeln filmt, erreicht gerade mal knappe 8,3 Megapixel. Somit wird die Alpha 7S besonders für Filmer interessant – zumal sie eben nicht nur eine Full-HD-Kamera ist, sondern über den HDMI-Ausgang eine 4K-Auflösung ausgeben kann. Eben deshalb haben wir sie noch nicht getestet, obwohl die Alpha doch schon seit gut einem halben Jahr lieferbar ist: Für die 4K-Auflösung benötigt sie nämlich Hilfe in Form des Video- Fieldrecorders Shogun von Atomos. Der wurde zwar mit der Alpha 7S angekündigt, doch erst kurz vor Jahresende 2014 ausgeliefert, so dass wir erst jetzt die 4K-Aufnahme im Zusammenspiel testen können.

Weiterführende Links zu "Test: Sony Alpha 7S, Atomos Shogun & Rolleiflex 4K S-Cage"