Praxis: 4K-Produktion – die Nachbearbeitung

Praxis: 4K-Produktion – die Nachbearbeitung
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

PDF-Download oder Printausgabe:

Wählen Sie hier, ob Sie die VIDEOAKTIV sofort als PDF auf Ihrem Tablet/PC lesen möchten oder lieber die Printausgabe per Post erhalten.

  • VA_115_066-069
Man darf den weiten Weg von einer ersten Idee zum fertigen Kinofilm nicht unterschätzen. Nach... mehr
Produktinformationen "Praxis: 4K-Produktion – die Nachbearbeitung"

Man darf den weiten Weg von einer ersten Idee zum fertigen Kinofilm nicht unterschätzen. Nach der Vorbereitung und den Dreharbeiten ist noch lange nicht Schluss; Schnitt und Nachbearbeitung erfordern noch sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit. Mit der Farbbestimmung sollte man immer erst nach Abschluss des Schnitts beginnen. Es fehlt einem sonst einfach der Zusammenhang in den Bildern, wenn sich ständig noch etwas ändert. Wir hatten erst vor, das alles in DaVinci von Blackmagic Design zu erledigen, sind dann aber zur Arbeit in Grass Valleys Edius übergegangen – es war für uns schlicht einfacher. Außerdem konnten wir die Bilder dabei durch unsere Spark-Karte auf dem Monitor betrachten. Nur Teile, in denen zum Beispiel getrackte Masken notwendig waren, übergeben wir an DaVinci. Aber ich habe durch den Umgang mit DaVinci Resolve viel über die grundsätzliche Arbeit mit der Farbbestimmung gelernt. Eine weitere große Hilfe war der neue Colorgrading-Kurs von dvd-lernkurs. de.

Weiterführende Links zu "Praxis: 4K-Produktion – die Nachbearbeitung"