Im Test: Fujinon MK18-55mm, Chrosziel CDM-MK-Z


Im Test: Fujinon MK18-55mm, Chrosziel CDM-MK-Z
2,00 €

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_318_038-039
Zur Ausgabe 6/2017 testeten wir drei Superzooms für Filmer, nämlich das Zeiss LWZ.3, das Sony... mehr
Produktinformationen "Im Test: Fujinon MK18-55mm, Chrosziel CDM-MK-Z"

Zur Ausgabe 6/2017 testeten wir drei Superzooms für Filmer, nämlich das Zeiss LWZ.3, das Sony SELP18110 und das Canon CN-E 18-80mm. Hier ist nun der Beitrag von Fujinon zu den neuen Zoom-Leichtgewichten in der Super-35-mm-Klasse. Mit 4282 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) ist es noch nicht einmal teuer. Zugegeben, die genannten Kollegen können einen deutlich größeren Brennweitenbereich covern, was den Optikwechsel noch seltener nötig macht, doch sind sie entweder weniger lichtstark oder deutlich teurer. Fujinon hingegen baute seine neue MKCinelens- Serie noch klassisch zweigeteilt auf. Das hier getestete 18-55 wird brennweitenseitig fortgesetzt mit dem MK50-135mm T2.9. Damit ist der gesamte für Filmer relevante Bereich mit zwei sehr leichtgewichtigen Objektiven abgedeckt. Fujinon bewirbt die Kombi selbst als die ideale Alternative zu Foto-Optiken. Deshalb gibt es den weiten 200-Grad-Drehweg für den Fokusring, deshalb verändert sich der Fokuspunkt über den gesamten Brennweitenbereich nicht und die Optik ist optimal zentriert, wie unser Test belegte.

Weiterführende Links zu "Im Test: Fujinon MK18-55mm, Chrosziel CDM-MK-Z"