Test: Sony SCL-PK6/M

Test: Sony SCL-PK6/M
2,00 € *

inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand

Versandkostenfreie Lieferung!

Einzelner Artikel als Download:

Dieser Artikel ist lediglich digital als PDF erhältlich, zum lesen auf Ihrem Tablet/PC oder Smartphone

  • VA_617_048-049
Der Angreifer aus China im Markt der Optiken heißt Samyang. Er überrascht mit lichtstarken... mehr
Produktinformationen "Test: Sony SCL-PK6/M"

Der Angreifer aus China im Markt der Optiken heißt Samyang. Er überrascht mit lichtstarken Linsen zu unmöglichen Preisen. Ein in Filmerkreisen sehr gehyptes Produkt waren die Kino-Prime-Linsen der Xeen- Serie. Wer hätte nun gedacht, dass Sonys eigene Kino-Primes, die für die Modelle F5 oder F55 entwickelt wurden, aber auch an der FS 7 oder wie in unserem Fall an der FS 5 passen, sogar günstiger sind? Man bekommt im Set die große 135er-Telebrennweite quasi dazugeschenkt. Die Preisempfehlung beider Produkte liegt nämlich bei ziemlich genau 9600 Euro. Ein Unterschied: Die Xeens beginnen bei Lichtstärke 1.5 (außer dem 14-mm-Objektiv mit T3.5), bei Sony aber erst bei einer Blende 2. Doch das ist bei Super-35mm-Optiken ausreichend. Das Fokussieren ist dann sogar einfacher. Freilich: Die Xeens sind Vollformat-Optiken und deshalb en vogue, weil sie auch vor Fotoapparaten wie Canons 5D oder den Sony Alpha 7 oder 9 Modellen nicht kneifen.

Weiterführende Links zu "Test: Sony SCL-PK6/M"